In der momentanen Situation leiden viele Menschen unter Verlust- bzw. Existenzängsten. Diese Befürchtungen scheinen angesichts der Corona Krise nicht ganz unbegründet. Allerdings lähmen diese Ängste den Verstand und führen zu irrationalen Handlungen. Schön zu sehen ist dieser Zustand an den leergekauften Toilettenrollen Regalen in den Supermärkten. Ich versichere Ihnen. Toilettenrollen sind nicht die Lösung in dieser Situation.

Etwas zu verlieren ist für uns Menschen natürlich keine allzu schöne Erfahrung. Verlustangst gibt uns oftmals das Gefühl der Machtlosigkeit. Um dies zu verhindern, lassen wir uns manchmal die eigenartigsten Verhaltensweisen einfallen. Dummerweise führen diese Mechanismen dazu, weitere Verlustängste zu entwickeln.

Jetzt steht eines fest: Ob wir wollen oder nicht, werden wir immer wieder in Situationen geraten, in denen wir uns von gewissen Dingen und Menschen verabschieden müssen. Da wäre zum Beispiel der Abschied von den Kindern, sobald diese unser Haus verlassen und der Abschied von uns lieb gewordenen Menschen. Der Verlust eines Autos, das der TÜV nicht mehr als fahrtüchtig einstuft, gehört genauso zu diesen Situationen wie der Verlust von anderen materiellen Gütern, die uns wichtig sind.

Photo by Lanju Fotografie on Unsplash

Panta Rhei

Panta rhei (alles fließt) ist ein altgriechischer Ausspruch, der uns sagen möchte, dass nichts auf dieser Welt von Dauer ist und alles zu jedem Zeitpunkt am Fließen ist. Manches fließt von uns weg oder auch zu uns hin. In der Regel genügt diese philosophische Betrachtungsweise vielen Menschen nicht, vorhandene Verlustängste zu überwinden.

Um Verlustängste überwinden zu können, dürfen wir uns neue Strategien einfallen lassen. Beobachten Sie einmal Menschen, die kaum oder gar nicht unter diesen Verlustängsten leiden. In der momentanen Situation gibt es Menschen, die keine Verlustangst an den Tag legen. Diese Menschen erleben die gleiche Situation wie alle anderen und dennoch bleiben sie entspannt und locker. Ihr Geheimnis sind die Alternativen, die sie im Kopf haben. Überdurchschnittlich angstfreie und glückliche Menschen sind nicht abhängig von einer Sache oder einer Person, sondern sind offen für Alternativen. Sie genießen diese Alternativen und machen sich bewusst, dass es eben nicht nur eine Möglichkeit gibt, sein Leben erfolgreich, begeistert und zufrieden zu gestalten. Ich nenne diese Strategie:

Corona - ade

Photo by Cristian Escobar on Unsplash

Die Glücksverbindungs-Strategie

Die Glücksverbindungs-Strategie funktioniert folgendermaßen. Machen Sie sich bewusst, welche Alternativen es für sie gibt, ein zufriedenes Leben zu führen. Muss es unbedingt dieser Job, dieses Auto, dieses Haus oder dieser Ort sein? Welche Alternativen erzeugen in mir ebenfalls angenehme Gefühle? Ist es nur dieser “nine to five Job” im Angestelltenverhältnis? Bin ich tatsächlich nur als Unternehmer glücklich? Hängt an diesem Auto mein ganzes Selbstvertrauen? Ist mein Lebensglück von diesen materiellen Dingen abhängig?

Ein wunderbares Beispiel sind Menschen die auf den Ruhestand zusteuern. Hat ein Mensch im Laufe seines Lebens neben den berufsbedingten Verbindungen anderweitige Glücksverbindungen und Hobbys aufgebaut, fällt ihm der Abschied aus dem Arbeitsleben bedeutend leichter als einem Kollegen, der keine anderen Verbindungen bzw. Interessen aufgebaut hat.

Die Lösung des Problems haben Sie sicherlich erkannt. Kreieren Sie Glücksverbindungen ohne Ende. Machen Sie sich jetzt bewusst, zu welchen Menschen, Lebewesen und Tätigkeiten Sie entweder Glücksverbindungen aufgebaut haben oder alternativ aufbauen können. Nehmen Sie sich bitte ein Blatt Papier und notieren Sie sich Ihre Gedanken und Ideen. Sie werden erkennen: Es ist nicht nur der eine Job oder diese eine Tätigkeit, von der unsere Zufriedenheit und unsere Glücksgefühle abhängen.

Seien Sie beruhigt.  Es geht bei dieser Übung nicht darum, alles hinzuwerfen oder ohne Engagement aufzugeben. Es geht darum, sich bewusst zu machen, dass es tausende von Möglichkeiten und Alternativen gibt, ein zufriedenes und glückliches Leben zu führen. Sind diese Fixierungen erst einmal gelöst, dann ist unser Kopf frei für aufbauende Gedanken und Ideen. Jetzt fallen uns die richtigen Schritte ein, um in herausfordernden Situationen, so wie wir sie gerade erleben, konstruktive Lösungsmöglichkeiten zu kreieren. Mit einem vor Angst blockierten Gehirn ist das nicht möglich. Probieren Sie diese Strategie aus. Sie funktioniert.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Zuversicht, Optimismus und aufbauende Gedanken.

Ihr Andreas Nemeth

 

 

 

AUSZUG AUS DEM JABALANCE® PERSÖNLICHKEITSTRAINING

COPYRIGHT ANDREAS NEMETH